Historie

Was Sie über unseren Namensgeber wissen sollten

Philipp Matthäus Hahn Philipp Matthäus Hahn wurde am 25. November 1739 in Scharnhausen auf den Fildern geboren und besuchte die Lateinschule in Esslingen. 1759 schloss er sein Studium in Tübingen mit der Magisterwürde ab und trat seinen Dienst als Vikar in Breitenholz bei Tübingen an. Seinen Beruf als Pfarrer übte er in Onstmettingen, Kornwestheim und ab 1781 in Echterdingen aus, wo er am 2. Mai 1790 starb.

Doch Philipp Matthäus Hahn war nicht nur Pfarrer, sondern auch einer der technischen Tüftler des Schwabenlandes. Mit seinen Belehrungsschriften, die weit über die Grenzen Württembergs hinaus bekannt waren, hielt er seine Schäfchen zur Frömmigkeit an. Auch seine hochkomplizierten Weltzeit-, Sonnen- und Taschenuhren, Neigungswaagen und seine funktionierende elfstellige Rechenmaschine steigerten seinen Bekanntheitsgrad. Als Werkstatt für seine Präzisionsinstrumente diente das Pfarrhaus.

Biographie auf Seiten von Leinfelden-Echterdingen


Rechenmaschine
Neigungswaage